22 Dez

Was noch zu sagen ist – Ein kleiner Jahresrückblick 2019

Ein ereignisreiches Jahr liegt hinter uns mit Theater- und Konzertbesuchen, Tages-, Klassen- und Abschlussfahrten, dem Besuch unserer Partnerschule in Ostrov, der Straßburg-Fahrt des WPK Französisch Kl. 10R,  Sporttagen, stimmungsvollen und lebendigen Entlassungs- und Einschulungsfeiern, einer Lesung mit Lutz van Dijk, der Juniorwahl,  der Teilnahme am Englisch-Wettbewerb „The Big Challenge“ mit beachtlichen Ergebnissen, vielen Veranstaltungen zur Berufsorientierung, dem Vorlesewettbewerb und   dem Beginn des Umbaus der Wiedau-Schule im Sommer – Abriss, Aufbau, Richtfest am 12.12.2019, Einweihung im Sommer 2020, alles läuft nach Plan.

Wir danken allen, die zu einem erfolgreichen Jahr beigetragen haben!

Frohe Weihnachten und alles Gute für das neue Jahr wünschen
Schulleitung und Kollegium der Wiedau-Schule.

02 Dez

Tag des Handwerks

Bereits zum zweiten Mal fand im November an der Wiedau-Schule für die Jahrgänge 6 bis 8 der Tag des Handwerks statt. Diese kleine Handwerkermesse hat das Ziel, Schüler und Arbeitgeber zusammenzubringen. Zusammen mit dem „Passt“-Team des Landkreises hatte der Fachbereichsleiter Wirtschaft, André Pohl, diese Veranstaltung, die diesmal in der Turnhalle der Wiedau-Schule stattfand, organisiert. Dabei waren die Tischlerbetriebe Hansemann und Henke, Kälte-, Klima- und Energietechnik Worthmann & Partner GmbH, Malermeister Paul Töws, das Bedachungsgeschäft Heinrich Carstens, die Ratsbäckerei Latzel, die klar Werbeagentur GmbH, Heinz Meyer Metallbau GmbH, die Sparkasse Scheeßel AöR, die Höhns Hotel GmbH & Co. Betriebsgesellschaft KG sowie die Hinrich Feldmeyer GmbH & Co. KG.  An den verschiedenen Ständen konnten die Schülerinnen und Schüler u.a. Kupferrohre zusammenlöten, anhand von Schablonen bunte Muster tupfen, hobeln, frisches Brot probieren und vieles mehr. Einhellige Meinung aller an der Veranstaltung Beteiligten: Das war ein voller Erfolg!

24 Nov

Teilnahme am Jugendintergrationswettbewerb der Bertelsmann Stiftung „Alle Kids sind VIPs“

Im letzten Jahr hatte die Wiedau-Schule mit einem gemeinsam erstellten Video beim Schülerfriedenspreis 2018 teilgenommen. Wir kamen zwar nicht unter die Preisträger, erhielten aber eine Danksagung mit Urkunde unseres Kultusministers Herrn Tonne . Es ist etwas Gutes in Gang gekommen, wovon wir immer noch profitieren und auch weiterhin profitieren werden.

Nun ist eine Mitarbeiterin der Bertelsmann Stiftung  auf unsere Zeitungsartikel in diesem Zusammenhang aufmerksam geworden und hat Kontakt zu uns aufgenommen. Sie regte an, unseren Beitrag bei dem Wettbewerb „Alle Kids sind VIPs“ von der Bertelsmann Stiftung einzureichen. Dort geht es um „kulturelle Vielfalt“ und das soziale Engagement von Jugendlichen im Alter von 12 bis 21 Jahren, welches die Bertelsmann Stiftung würdigen möchte.

In Absprache mit der Schulleitung und den SchülerInnen wurde entschieden, dass wir an diesem Wettbewerb teilnehmen. Das Besondere an diesem Wettbewerb ist, dass eine Jury bestehend aus Kids, die im letzten Jahr gewonnen haben, die neuen Preisträger auswählen werden. Bitte informieren Sie sich gerne auf der Seite www.allekidssindvips.de.

 

24 Nov

Projekt „mannigfaltig“ für Jungen des 6. und 7. Jahrgangs

Am 28. und 29.10.2019 war Herr Bernd Drägestein vom Projekt „mannigfaltig“ an unserer Schule zu Gast und hat erstmalig mit den Jungen des 6. und 7. Jahrgangs zum Thema „Sozialkompetenz für Jungen“, „Junge sein“ und „Mann werden“ sowie zur Stärkung der eigenen Persönlichkeit gearbeitet.

Das Ziel von „mannigfaltig“ ist es, die soziale Strukturkategorie „Männlichkeit/Mann sein“ in die Bildungsarbeit zu bringen, um somit den Prozess der Weiterentwicklung der Geschlechterverhältnisse zu fördern. Schwerpunkte sind – je nach Gruppe und aktuellem Gesprächsanlass – Themen, die sich um den Bereich der männlichen Sozialisation fokussieren und Inhalte wie z. B. Gewalt, Selbstbehauptung, Sucht, Lebens- und Berufsplanung, Sexualität usw. ansprechen und vertiefen.

Den Jungen aus den 6. und 7. Klassen hat das Projekt sehr gut gefallen. Sie haben bereits nach einer Fortsetzung gefragt. Inhaltlich haben sie mit Herrn Drägestein u.a. über das Thema „Respekt“ gesprochen. Auch haben sie in Form von Rollenspielen Situationen nachempfunden und gemeinsam überlegt, wie man gut aus dieser misslichen Lage herauskommen kann. Wo sind meine Grenzen? Wie kann ich diese einhalten? Darf ich meine selbst empfundene Grenze einfordern oder ist das unhöflich? Diese und weitere Fragen haben die Jungen mit einander besprochen und geklärt.

Ganz besonders gut hat den Jungen gefallen, einmal „unter sich“ zu sein und Dinge ansprechen zu können, die die Mädchen nichts angehen oder die die Mädchen nicht hören sollen. So entstand in kurzer Zeit eine Vertrauensbasis unter den Jungen, die alle aus unterschiedlichen Klassen kamen. Aussagen wie: „Ey, du bist ja doch voll ok!“ oder „Ich hatte gedacht, du magst mich nicht!“ oder „Toll, dass wir das zusammen geschafft haben!“ zeigen die positiven Erfahrungen der Jungen.

Wir freuen uns, dass das Angebot so gut angenommen wurde. Es war bis auf den letzten Platz belegt. An dieser Stelle noch einmal ein herzlichen Dankeschön an den Förderverein der Wiedau-Schule, der dieses Projekt nicht nur zusammen mit dem Landkreis und der Sparkasse Scheeßel finanziert, sondern das Projekt auch initiiert hat.

01 Okt

Straßburg 2019

Auf der Straßburg-Fahrt, die wir im August mit dem Französischkurs machten, haben wir viel erlebt, neue Eindrücke bekommen und Erfahrungen gesammelt.

Bereits um 7.35 Uhr trafen wir uns in Rotenburg am Bahnhof um Richtung Frankreich aufzubrechen. Trotz Müdigkeit stieg die Stimmung unaufhaltsam. Nach einer turbulenten Bahnfahrt kamen wir am Nachmittag in Straßburg an.

Erste Eindrücke der der Deutsch-Französischen Grenzstadt gewannen wir am Abend per Boot. Auch an den darauffolgenden Tagen erlebten wir ein straffes Programm. Zusammen stiegen wir als der sportlichste Französischkurs auf die Kathedrale Notre Dame und haben statt den üblichen 20 Minuten  nur fünf Minuten hinauf gebraucht, und das für 332 Stufen! Wir haben gemeinsam den leckeren elsässischen Flammkuchen gegessen, spazierten abends noch an der Ill entlang und kehrten in eine romanische Bar am Fluss ein. An einem anderen Abend aßen wir Crêpes, die unglaublich gut geschmeckt haben, und schlenderten durch die Altstadt (La Petite France). Wir besuchten das Europa Parlament und gingen über die Brücke Passerelle des Deux Rives, die Deutschland und Frankreich verbindet . Zum Abschluss haben wir nachts noch die gänsehauterregende Lasershow an der Fassade der Kathedrale gesehen, die an die Geschichte unseres Planeten erinnerte. Dabei floss die ein oder andere Träne, aber nicht nur bei uns war dieses Kunstwerk so emotional. Hunderte von Menschen waren genauso ergriffen von der Show.

Wir wussten, dass wir so eine tolle und interessante Fahrt so schnell nicht wieder machen würden und schon gar nicht in einer sooo harmonischen Gruppe. Zusammengefasst war Straßburg eine tolle und wiederholenswerte Erfahrung mit viel Spaß, Freude und mindestens 25.000 Schritten am Tag!

Der Französisch-WPK Jahrgang 10